Ein ernstes Anliegen

Bitte kaufen Sie keinen Hund – gleich welcher Rasse – von Hinterhofvermehrern, Händlern oder Schwarzzüchtern!

Unterstützen Sie keinesfalls, dass Hündinnen als Vermehrungsmaschinen missbraucht werden. Durch Ihren Kauf tragen Sie nicht nur zum Leid der armen Hündinnen und den hilflosen, häufig schwer kranken Welpen bei, sondern Sie schaden letzten Endes sich selbst. Egal wie knuffig, niedlich oder gar günstig Welpen aus diesen Quellen sind, Nachfrage schafft nur noch ein größeres Angebot und noch mehr Elend für die Tiere!

Bedenken Sie, dass viele "Schnäppchenpreis" Welpen aus dubiosen Kanälen in der Folge nicht nur hohe Tierarztrechnungen verursachen, sondern oftmals die Besitzer mit dem Schmerz konfrontieren, den ihr früher Tod in die Familie bringt.

 

Suchen Sie sich Ihren Welpen auch auf keinen Fall aus sogenannten „Welpenstuben“ oder ähnlich „idyllisch“ klingenden Verkaufsstätten aus. Ein verantwortungsvoller Züchter, der mit Herzblut und Verstand seinen Wurf geplant hat, gibt seine Welpen nicht zum Verkauf an solche Vermittlungsstellen ab. Solche Verkaufsbasare regen nur unser Mitleid an. ABER das ist falsch verstandenes Mitleid, denn jeder auf die Art und Weise verkaufte Welpe verursacht weiteres Leid!

Gehen Sie bitte ausschließlich zu Züchtern, die sich in ihrem Umgang mit dem Lebewesen Hund einem moralischen Ehrenkodex verpflichtet fühlen. Eine solche seriöse Rassehundezucht zeichnet sich vor allem durch ihre Transparenz und ihre Kontrollierbarkeit aus.

Wie finden Sie eine seriöse Zucht? Wenden Sie sich bitte zunächst an einen Züchter, der Mitglied eines VDH-Rasseklubs ist. Für den PON und OP ist das der Allgemeine Klub für polnische Hunderassen (APH). Dort werden alle Gesetze und Vorschriften über den Tierschutz respektiert sowie die Regeln der FCI und des VDH eingehalten und ganz wichtig (!) seine Züchtermitglieder auch kontrolliert. Diese Züchter informieren sich regelmäßig über alles, was die Hundezucht betrifft und achten darauf, Gesundheit und Wesen zu erhalten bzw. zu verbessern. Gezüchtet wird ausschließlich mit Hunden aus FCI Zuchtstätten, welche zur Zeit 86 Mitglieds- und Partnerländer umfassen – in Deutschland ist nur der VDH mit seinen angeschlossenen Rasseklubs Mitglied! Mit einer derartig länderübergreifenden Zuchtkooperation ist die Voraussetzung eines ausreichend großen Genpools für die jeweiligen Rassen geschaffen worden.

Schenken Sie deshalb nicht so ohne Weiteres kleinen, häufig idealistisch, holistisch oder elitär anmutenden Zuchtgemeinschaften Ihr Vertrauen. In der Regel schöpfen diese „Lifestyle“ Züchter ihr Potential aus einigen wenigen Hunden. Ständige Wiederholungsverpaarungen sind an der Tagesordnung, es gibt keine unabhängige Kontrollinstanz, keine Transparenz, dafür häufig Unkenntnis des genetischen oder kynologischen Basiswissens.

Fallen Sie auch nicht auf das Argument herein, dass sie ja nicht züchten wollen und deshalb für ihren Welpen keine Papiere brauchen. Eine Ahnentafel vom APH/VDH ist mehr als nur ein Stück Papier. Sie ist in erster Linie für Sie ein Nachweis, dass die dort genannten Ahnen des Welpen über mehrere Generationen hinweg von qualifizierten Spezialisten für zuchttauglich, d.h. für gesund, wesensfest und rassetypisch, befunden worden sind.

Unsere geltende Zuchtordnung können Sie übrigens unter downloads auf der "APH-Seite"nachlesen.

Deshalb: Achten Sie darauf, dass es sich bei den Papieren um authentische Dokumente handelt - sie sollten weder am heimischen Vermehrer-Computer noch bei einem selbsternannten "Rasseclub" entstanden sein. Letzteres gibt es in  Deutschland reichlich!

Ganz besonders beim Hundekauf gilt: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!“

Falls Ihnen eine Hunderasse zusagt kaufen Sie *nur* von registrierten VDH/ F.C.I. Züchtern, und *nur* nachdem Sie sich ausgiebig über die spezifischen Bedürfnisse der Rasse erkundigt haben und sich sowohl über den Züchter als auch dessen Tiere zuvor gut informiert haben. Auch die Chemie muss stimmen, deshalb scheuen Sie sich nicht, den Züchter persönlich aufzusuchen – am besten wenn es gerade keine Welpen gibt.

Unser Appell: Liebe künftige Welpenkäufer - es liegt an Ihnen, sich verantwortungsvolle Züchter herauszusuchen, die tierschutzorientiert mit dem Lebewesen Hund umgehen. DESHALB: Übernehmen Sie Ihren Teil der Verantwortung, um das Tierelend zu minimieren. Auf den Punkt gebracht: „Wir (alle!) sind die Hundezucht!“

Haben Sie noch weitere Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne!

DANKE!

 

 

 

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen